Anzeige

Schwäbisch-Alemannische Fasnacht im Schwarzwald

Närrisches Treiben zur fünften Jahreszeit

Die schwäbisch-alemannische Fasnacht bestimmt die fünfte Jahreszeit im Schwarzwald. Denn auch wenn sich neue Sitten aus anderen Gegenden Deutschlands und der Schweiz vielerorts etabliert haben, werden die teils Jahrhunderte alten Bräuche auch heute noch gepflegt. So halten zwar viele Narrenzünfte ihre Hauptversammlung zwar am 11. November ab, richtig los legen sie aber erst ab dem 6. Januar, dem offiziellen Startpunkt der schwäbisch-alemannischen Fasnacht.

Bis zum Wochenende vorm Schmutzigen oder auch Schmotzigen Donnerstag - das variiert von Ort zu Ort - laden die Narren zum Bunten Abend in die Gemeindehalle ein. Wer es traditionell mag, nimmt an den Abenden der großen Zünfte teil. Zwischen Sketchen und heiter gepfefferten Reden sind hier eine Vielzahl an Hästrägern und Fasnachtslarven zu sehen.

Der Butzesel zählt zu den Figuren, die an der Fasnacht Schabernack treiben dürfen.
historischer Umzug in Villingen

Neben den traditionellen Brauchtümern und Umzügen wie dem historischen Umzug von Villingen haben sich in der Neuzeit auch einige Veranstaltungen etabliert, die unter einem bestimmten Motto stehen. Zu den schönsten und bei den Narren beliebtesten zählen die die Bach-na-Fahrt, ein feuchtfröhliches Spektakel in Schramberg, und die Hoorige Messe in Tiengen. Bei diesen Events gilt es oft, selbst verkleidet zu erscheinen. Richtig schön anzusehen ist dies, wenn sich mehrere Narren zu einer Gruppe zusammenschließen und eigene kurze Auftritte einstudieren.

Greifscheren erreichen selbst meterweit entfernte Hüte
Alt Villigerin am historischen Umzug
Schöne Mädels und Süßigkeiten sind an der Fasnach immer gerne gesehen.
Anzeige