Anzeige

Winterwanderung von Rothaus nach Balzhausen

Winterwanderung ab Rothaus 1/4

An sonnigen Tagen verwöhnt uns diese Winterwanderung mit einer ganzen Fülle schöner Eindrücke. Da wir uns auf der gesamten Strecke noch etwas entfernt vom Schluchsee befinden, umgibt uns zudem eine herrliche Stille. So fällt es uns leicht, neue Energie für den Alltag zu sammeln. Daneben bietet die Brauerei Rothaus schon für sich ein lohnenswertes Ziel.

Los geht es beim Besucherparkplatz der Kurverwaltung von Grafenhausen. Bevor wir uns auf die Strecke begeben, unternehmen wir bereits einen ersten kurzen Abstecher: das Heimatmuseum Hüsli wirkt besonders schön, wenn der Himmel über uns tief blau ist und frisch gefallener Schnee die Umgebung zudeckt.

Heimatmuseum Hüsli bei Grafenhausen
Badische Staatsbrauerei Rothaus

Anschließend nutzen wir den ebenen Fußweg an den zwei riesigen Fichtenzapfen vorbei. Das Kunstwerk mit dem Namen »Verstehen ist das Gefühl von Heimat« soll sich zum einen auf den Schwarzwald im Allgemeinen, vor allem aber auf die Geschichte der Brauerei Rothaus beziehen. Sowie wir die Landstraße überquert haben, ist die Staatsbrauerei auch schon erreicht.

Unser Wanderweg führt zwischen dem Brauereigasthof und der Brauerei hindurch. Mit anderen Worten: wir durchqueren das Werksgelände. Das mag sich zwar etwas seltsam anfühlen, macht aber Sinn. Denn die Brauerei unterhält mit dem Zäpfle-Weg ihren eigenen Themenwanderweg, den sie auch im Winter unterhält, wovon wiederum wir profitieren.

Winterstimmung bei Rothaus
Skulptur »Verstehen ist das Gefühl von Heimat«
Mittelweg zwischen Rothaus und Dürrenbühl

Damit folgen wir wahlweise sogleich den Wegzeichen des Mittelwegs (rote Raute mit weißem Strich) und damit der wenig befahrenen K5619 oder nutzen die Fußwege entlang der Brauereigebäude. Diese eröffnen uns einen schönen Einblick in die Abfüllanlage - oder zumindest auf die Förderbänder, auf denen unzählige Flaschen an uns vorbeifahren.

Oberhalb der Brauerei treffen der Zäpfle Weg und der Mittelweg beim Wegweiser Ammertsfelder Schachen wieder zusammen. 250 Meter weiter erreichen wir den Abzweig Dürrenbühl. Der Mittelweg verläuft hier geradeaus weiter. Von dort werden wir nachher zurückkommen. Nun aber biegen wir rechts ab und folgen der gelben Raute nach Balzhausen.

Winterlandschaft zwischen Rothaus und Dürrenbühl
eingeschneite Baumstämme am Wegrand
Anzeige