Von der Lotenbachmündung auf die Glöcklerhalde

Wanderung Lotenbachklamm - Räuberschlössle - Lenzkirch 2/6

Steg in der Lotenbachklamm
Wutach auf Höhe der Schattenmühle

Eine halbe Stunde nach Aufbruch bei der Lotenbachbrücke erreichen wir die Mündung des Bachs in die Wutach. Wer mag, kann in der nahen Schattenmühle eine Vesperpause einlegen oder weiter flussabwärts durch die einzigartige Wutachschlucht bis zur Wutachmühle wandern.

Für jemand, der in Lenzkirch geparkt hat, wäre das zweite allerdings eine ungünstige Wahl. Also überqueren wir die Wutach über die Landstraße L 170, um anschließend nach links auf die Glöcklerhalde bzw. in Richtung Räuberschlössle abzubiegen.

Wanderwegekreuzung bei der Schattenmühle
Wanderweg über die Glöcklerheide
Annette auf dem Weg zum Räuberschlössle

Auf diesem zweiten Abschnitt besitzt die Wanderung einen komplett anderen Charakter. Anstelle des schmalen Pfads tritt hier ein breiter Forstweg, der stetig bergauf auf die Glöcklerhalde führt. Am Wegesrand entdecken wir in fast jeder tieferen Pfütze Froschlaich. Er stammt vermutlich von Grasfröschen, von denen wir ein paar in der Nähe der winzigen Laichgewässer klar sehen können.

Andere Amphibien tauchen bei näherer Betrachtung einfach ab, wirbeln dabei den Boden auf und entziehen sich dadurch unserer laienhaften Bestimmung. Egal, wir genießen die Ruhe oberhalb der Wutach und freuen uns über die klare Waldluft in den Bergen.

Froschlaich
Grasfrosch

Gut eine Stunde nach dem Start kommen wir auf offenes Terrain. Hier halten wir uns links und folgen damit weiter den Schildern des Schluchtensteigs und der rotweißen Raute des Querwegs Freiburg-Bodensee zum Räuberschlössle.

Da der Wanderweg in diesem Bereich kaum Steigungen oder Gefälle hat und wir noch frisch sind, ist es der leichteste Abschnitt dieser Tour. Schade nur, dass Ende März noch nicht allzu blüht.

Schluchtensteig Südschwarzwald - Wanderweg über die Glöcklerheide
Wanderung von der Schattenmühle über die Glöcklerheide zum Räuberschlössle
Wanderweg nach Lenzkirch
VG Wort