Über die Rötenbachmündung zur Haslach

Wanderung Lotenbachklamm - Räuberschlössle - Lenzkirch 4/6

Das nächste auffallende Bauwerk ist das Kraftwerk Stallegg. Es wurde im Jahr 1895 errichtet und steht als ältestes deutsches Flusskraftwerk heute unter Denkmalschutz. Dabei hat man sich bereits damals Gedanken über die anderen Nutzungen des Bachs gemacht.

Denn es durfte nur unter der Bedingung gebaut werden, dass das flussabwärts gelegene Sägewerk bei der Schattenmühle nicht trocken gelegt werde und den Fischen ausreichend Wasser bleibt. Ob man bei der 16 Meter hohen Staumauer der Talsperre auch an die Wanderung der Fische gedacht hat, ist allerdings fraglich.

Staumauer nahe der Rötenbachmündung
Stallegger Kraftwerk
Rötenbachmündung

Das Kraftwerk soll übrigens den Strom für die erste Glühbirne Deutschlands geliefert haben, die beim Besuch Kaiser Wilhelms II. für Licht im Schlossgarten Donaueschingen sorgte. Die Hauptaufgabe vom Stallegger Kraftwerk war jedoch, die Brauerei Fürstenberg mit Strom zu versorgen.
Nachdem das Kraftwerk 1979 verkauft und in der Folge 21 Jahre still stand, wurden im Jahr 2000 umfangreiche Investitionen durchgeführt und das Werk wieder ans Netz genommen.

Pfad entlang der Wutach
Schluchtensteig zwischen Rötenbachmündung und Lenzkirch
Mündung der Haslach

Von der Talsperre folgen wir der Wutach flussaufwärts und erreichen etwa einen Kilometer weiter die Rötenbachmündung. Unter mächtigen Buchen laden hier zwei Bänke zur Rast ein.

Da wir gut die Hälfte der Wanderung bewältigt haben, nehmen wir das Angebot gerne an, bevor wir den Rötenbach überqueren und durch den Forstbetrieb vom Fürst zu Fürstenberg weiter entlang der Wutach bis zur Haslachmündung wandern.

Haslachmündung

Auf diesem Abschnitt kommen wir der Wutach am nächsten. Oft verläuft der Wanderpfad direkt entlang dem Ufer. Bei Hochwasser ist hier Essig. Doch auch bei Trockenheit sollte man wegen der vielen Baumwurzeln, die den Weg halten, aufpassen, wo man hintritt. Hier ist es außerdem kühler als beim Rastplatz.

So wundert es uns nicht, dass sich in den schattigen Lagen noch Schneereste bis Ende März gehalten haben. Auf der anderen Seite sind es gerade diese Dinge, welche diesen Bereich der Wutach so idyllisch machen. Am stärksten beeindruckt uns jedoch der Rechenfelsen, der unten so nah an die gegenüber liegenden Felsen ragt, dass sich die Haslach durch eine Klamm zwängen muss.

Rechenfelsen
winzige Klamm unterhalb des Rechenfelsens
Ausblick vom Rechenfelsen zu den gegenüberliegenden Felsen
VG Wort