Anzeige

Variante über den Unteren Flühenweg

Wanderung im Naturschutzgebiet Wutachflühen 4/8

Gemeiner Gelbstern (Gagea lutea)
Märzenbecher (Leucojum vernum)

Bei der im Vergleich zum Ostweg ungefährlichen Variante über den Unteren Flühenweg folgen wir ab dem Wegweiser Bei der Wutachbrücke der gelben Raute Richtung Wutachmühle und Achdorf.

Damit verlassen wir sowohl den Eisenbahnlehrpfad, den Ostweg und Schluchtensteig und wählen einen schmalen Nebenwanderweg links in den Wald. Diese Variante sind wir ein paar Wochen später im Jahr gewandert.

Wurz?
Wutach bei Blumegg
???

Auf dem nächsten Wegstück, dem Unteren Flühenweg, zeigt sich, dass wir mit Anfang Frühling auch für diese Variante eine sehr schöne Zeit für die Wanderung gewählt haben. Während über uns die Laubbäume ausschlagen, stehen auf dem Waldboden viele Kräuter in Blüte, um mit dem Wiesenschaumkraut, Veilchen und der Frühlingsplatterbse nur ein paar Beispiele zu nennen. Auch ein Knabenkraut entdecken wir, welches wir jedoch nicht näher zu bestimmen wissen.

Wutach zwischen Achdorf und Grimmelshofen
Mühlsteine der ehemaligen Moggerenmühle

Die meiste Zeit über verläuft der Untere Flühenweg soweit oberhalb vom Fluss, dass sich uns nur kurze Abschnitte durch die Lücken im Wald zeigen. Schließlich senkt sich der Weg jedoch an einer besonders schönen Stelle bis ans Ufer hinab, von wo wir die Wutach in beide Richtungen gut überblicken können.

Es ist eine malerische Kulisse, bei der ich es nicht lassen kann, einen abgeflachten Stein ein, zwei Zentimeter an Annettes Bein vorbei in die Wutach zu werfen. Leider schaut sie mich tadelnd an. Dadurch verpasst sie, wie der Stein fünf, sechs, sieben Mal von der Wasseroberfläche wieder in die Luft fliegt, um schließlich nahe dem anderen Ufer zu versinken.

Veilchen
Wanderweg von den Wutachflühen nach Achdorf
Anzeige