Anzeige

Wanderung ab Gütenbach zum Mörderloch und durch die Teichschlucht

Abwechslungsreiche Runde ab Gütenbach 1/6

Bereits im zeitigen Frühjahr besitzt die Wanderung von Gütenbach zum Balzer Herrgott sowie, am Schluss der Tour, durch die Teichschlucht einige Reize. So treffen wir die von einer Rotbuche fest umschlungene Christusfigur, noch bevor die Blätter das Kunstwerk verschatten, eh wir in der nur wenig begangenen Schlucht wahre Blütenteppiche entdecken. Mit einer Gehzeit von 3,5 Stunden und einer Länge von knapp zehn Kilometern ist diese Wanderung zudem auch von wenig geübten Wanderern gut zu schaffen.

Gasthof Maierhof in Gütenbach
Gütenbach

Nachdem wir unser Auto auf dem kleinen Wanderparkplatz beim Felsenkeller - das ist direkt an der Durchgangsstraße von Gütenbach - abgestellt haben, folgen wir dem Querweg Schwarzwald-Kaiserstuhl-Rhein zum Breiteckweg. Damit passieren wir nach wenigen Schritten die Gasthäuser Maierhof und Post sowie die Bushaltestelle Maierhof.

Nach 400 Metern biegen wir beim Wegweiser Gütenbach-Breiteckweg rechts ab und folgen der gelben Raute hinauf nach Fallengrund. Auch wenn die Tour insgesamt nicht schwer ist, kommen wir auf diesem ersten Anstieg bald ins Schwitzen. Die Mühe aber lohnt sich. Denn beim Blick zurück haben wir bald eine schöne Aussicht auf das von hier aus gesehen malerische Gütenbach.

Blick über die Dächer von Gütenbach
Blick vom Breitweg zurück nach Gütenbach

Nach 1,2 Kilometern erreichen wir die Anhöhe. Während es links durch den Wald nach Neukirch geht, biegen wir beim Wegweiser Fallengrund rechts ab und spazieren über einen bequemen Weg durch die offene Wiesenlandschaft zum Wanderparkplatz Balzer Herrgott.

Leider führt auch die Zufahrt zum Wanderparkplatz über die auf der Anhöhe gelegene Straße, sodass wir zweimal kurz nacheinander an die Seite gehen müssen. Danach aber können wir ungestört bis an den nächsten Waldrand laufen und unsere Blicke über den Fallengrund schweifen lassen.

Bauernhof Fallengrund
Kälber beim Bauernhof Fallengrund
Anzeige