Anzeige

Wanderung zum Heiligenbrunnen

Start beim Wanderparkplatz in Ödenbach

Touristisch gesehen, steht der Luftkurort Breitnau etwas im Schatten der Ferienorte rund um dem Feldberg. Genau das macht die in weiten Teilen offene Hochebene so sympathisch. Ruhe, malerisch gelegene Bauernhöfe und Kapellen und die Aussichten zum »Höchsten« sind nur ein paar der Gründe, warum Wanderer die Gemeinde lieben lernen.

Baschihofkapelle
Bauernhof bei Breitnau-Ödenbach

Vom Wanderparkplatz in Ödenbach laufen wir am Bauhof vor an die B 500. Nahe der weit sichtbaren Baschihof-Kapelle überqueren wir die Bundesstraße und steigen auf der schmalen Straße gegenüber hoch zum Waldrand. Dort biegen wir rechts ab und folgen der gelben Raute erst durch den Wald, dann über offene Wiesen zum Steiertenhäusle.

Beim nächsten Wegweiser geht es links über die Wiese bis zum »Zehntwald«. Je nach Jahreszeit tritt der grasbewachsene Wanderweg mal besser, mal schlechter in Erscheinung. Eine am Waldrand aufgestellte Bank hilft jedoch bei der Orientierung. Und oben angekommen, bietet sie eine schöne Gelegenheit zu einer kurzen Rast.

Blick über die Hochfläche von Breitnau
Waldpfad zwischen Ödenbach und dem Heiligenbrunnen

Wo der Pfad in einen Forstweg mündet, biegen wir rechts nach »Winterhalden« ab und durchqueren den Fichtenforst. Wo der Wanderweg auf die Zufahrt vom Mohlerhäusle trifft, geht es rechts ein kurzes Stück über die Straße, eh wir links auf einen Pfad wechseln und bergan entlang eines kleinen Bachs durch ein ebenfalls kleines Waldstück kommen. Wenige Meter oberhalb erreichen wir schließlich die Heiligenbrunnenstraße, der wir rechts über die aussichtsreiche Höhenlage zur Kapelle Heiligenbrunnen folgen.

Anzeige