Anzeige

Wanderungen und Ausflüge im Gutachtal

Das Gutachtal ist neben dem Kinzigtal die beliebteste Ferienregion im Mittleren Schwarzwald. Allein die Triberger Wasserfälle wie auch das Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof haben das Gutachtal bis weit über die Grenzen des Schwarzwalds bekannt gemacht. Wer erst einmal auf den Geschmack gekommen ist, findet jedoch noch viele weitere schöne Plätze und Attraktionen, die das Tal so liebenswert machen.

Dazu zählen der Park mit allen Sinnen in Gutach, der Aussichtsturm des Gedächtnishauses auf dem Moswaldkopf und die Schwarzwald-Modell-Bahn am Talende in Hausach. Dabei lässt der in Klammern gestellte Vermerk »Schwarzwaldbahn« ahnen, dass die Entwicklung des Tals eng mit dem Bau der Schwarzwaldbahn. Vorrangigies Ziel der Bahnlinie war es, den Mittleren Schwarzwald besser zu erschließen.

Malerblick über Gutach

Tatsächlich waren viele Orte in dieser Region bis zur Fertigstellung der Strecke im November 1873 nur mit der Kutsche erreichbar. Auch sollte die Schwarzwaldbahn die industrielle Entwicklung einleiten und damit mehr Arbeitsplätze in den Orten rund um das Gutachtal schaffen. Daneben aber läutete die Bahn auch die touristische Entwicklung ein.

Denn mit der Bahn kamen mehrere Künstler nach Gutach. Mit ihren Werken haben sie die Vorstellung der Menschen vom Schwarzwald geprägt. So ist es dem weltweit publizierten Bild »Nach dem Kirchgang« von Wilhelm Hasemann zu verdanken, dass der Bollenhut als die charakteristische Kopfbedeckung der Schwarzwaldfrauen angesehen wird.

Hütte auf dem Farrenkopf
Historischer Webstuhl im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof
Anzeige