Anzeige

Wanderungen im Rothauser Land

Die schönsten Wandertouren in den Tälern der Steina und Schlücht

Als Rothauser Land sind die beiden Gemeinden Grafenhausen und Ühlingen-Birkendorf bekannt. Gemeint ist damit vor allem das Gebiet zwischen der Steina im Osten und der Schlücht mit ihren Seitentälern im Westen. Weil es sich damit um ein eher kleines Feriengebiet handelt, haben wir außerdem die Gemeinde Weilheim mit dem Rosenwanderweg zum Rothauser Land hinzugenommen.

Die Täler sind es auch, welche das Ferienland maßgeblich prägen. Sowohl die Steina als auch die Schlücht haben tiefe Schluchten durch den hier anstehenden Muschelkalk und Buntsandstein gefressen und dabei hoch aufragende Felswände geschaffen. Genauso versprechen die Täler von Mettma und Schwarza herrliche Wandererlebnisse durch weitgehend unberührte Natur.

Wanderung auf dem Rappenfelsensteig

Während wir entlang der Schwarza die größten zusammenhängenden Bannwälder südlich des Feldbergs finden, wandern wir im benachbarten Mettmatal auf der östlichen Variante des Mittelwegs. Oberhalb davon bieten uns die hügeligen Hochflächen herrliche Aussichten nach Süden zu den Schweizer Alpen. Doch auch am Wegrand finden wir etliche Ziele, für die allein sich eine Wanderung oder der Ausflug ins Rothauser Land lohnt.

Am bekanntesten sind sicher die Staatsbrauerei Rothaus und das Heimatmuseum Hüsli. An heißen Sommertagen sind es dann das Strandseebad am Schlüchtsee und der Naturena Badesee in Birkendorf, die den Sprung ins Wasser mit einer wohltuenden Erfrischung belohnen. Und als Wanderer und Naturfreund finden wir an vielen Wegen rustikal bis großzügig angelegte Grillplätze und -hütten, bei denen man gerne auch mal länger verweilt.

Lupine am Wegrand

In Weilheim ist es schließlich der Rosenwanderweg des Rosendorfs Nöggenschwiel, der uns begeistert. Wegen seiner für Rosen relativ hohen Lage wurden dort schon einige Sorten auf ihre Winterfestigkeit getestet und auch eigene Sorten gezüchtet. Der Rosenwanderweg ist es auch, der eine Brücke zwischen den Gemeinden schlägt: im Osten reicht er bis an den steil abfallenden Rand des Schwarzatals, während er im Westen direkt an der Brauerei Waldhaus vorbeiführt und sogar ein kurzes Stück auf Höchenschwander Gemarkung verläuft.

Anzeige