Anzeige

Wanderungen im Hotzenwald

Sich im Hotzenwald zurechtzufinden, ist selbst für Anwohner der umliegenden Städte gar nicht so einfach. Denn auch wenn es von einem Ort zum nächsten oft nur ein Katzensprung ist, verlaufen viele Verkehrsverbindungen so verschnörkelt, dass man sich ohne gutes Kartenmaterial oder Navi schnell mal verfahren hat. Allein daran, den im nördlichen Teil des Hotzenwalds gelegenen Ort Dachsberg zu finden, ist schon so manch Autofahrer verzweifelt.

Ihn gibt es nämlich gar nicht, da es eine Gemeinde bezeichnet, deren größter Ort Wittenschwand ist. Doch auch viele der kleinen bis winzigen Dörfer liegen im Hotzenwald so verstreut und zugleich abseits der wenigen größeren Verkehrswege, dass die oft unscheinbaren Ortsverbindungsstraßen den Orientierungssinn prüfen.

Höllbachwasserfall bei Görwihl

Auf der anderen Seite bietet der Hotzenwald auch deswegen viele schöne Wandermöglichkeiten in einer durch den ständigen Wechsel von Wald und Wiese sowie sonnenexponierten Südhängen und schattigen, tief eingeschnittenen Tälern charakterisierten Landschaft. Befindet man sich im Tal der Wehra auf dem ausgezeichneten Schluchtensteig, eröffnet sich einem bei klarem Wetter von den Gipfeln und Hochflächen eine weite Sicht zum Jura und den Schweizer Alpen.

Wanderung auf den Hochkopf
Moor bei Giersbach

Doch auch die kleinen Dinge am Wegesrand lohnen sich. So finden sich im Hotzenwald heute noch Spuren der letzten Eiszeit wie bei der Gletschermühle bei Todtmoos und blühen auf den hoch gelegenen Mooren alpine Pflanzen.

Anzeige