Anzeige

Wanderung auf den Hochfirst zum Hochfirstturm

Zum Aussichtsturm oberhalb von Neustadt

Der Hochfirst ist vor allem durch seine Skisprungschanze bekannt geworden. Mit einer Anlauflänge von 98,1 Metern ist die Hochfirstschanze die größte Naturschanze Deutschlands. Über den Anlauf bietet sie eine atemberaubende Sicht hinunter nach Neustadt. Dort beginnen wir diese Wanderung.

Los geht es beim Bahnhof von Neustadt bzw. dem Parkplatz südlich vom Bahnübergang. Um das erste Ziel der Wanderung zu erreichen, können wir einfach dem Mittelweg (rote Raute mit weißem Strich) Richtung Hochfirst folgen. Damit unterqueren wir die B 31 und halten uns beim Wegweiser Färbe links.

Nebenwanderweg im Färbeweg
Quelle nahe Scheibenstutz bei Neustadt/Schwarzwald

Nach der Färbe können wir die nächsten Meter auf einem Pfad oberhalb vom Langenbach zurücklegen. Ist dieser durchnässt, kann man aber genauso gut noch auf dem Färbeweg bleiben und erst ein kurzes Stück weiter mit dem Mittelweg nach links in den Wald abbiegen.

In beiden Fällen erkennen wir, dass es sich bei dem Bach, dem wir entgegengelaufen sind, um eine reich schüttende Quelle handelt. Diese rinnt über eine mit Moosen und Farnen bewachsene Wand, eh sie über mehrere Stufen talwärts plätschert und den Alltag bald vergessen lässt.

Hallimasch
Herbststimmung am Hochfirst

Der Wanderweg führt an der rechten Seite in einem Bogen um die Quelle herum. Oberhalb halten wir uns erneut rechts und folgen dem Mittelweg bergauf über einen ebenfalls mit Moosen und Farnen gesäumten Waldpfad zum Wegweiser Saiger Kreuz Turmweg.

Die breite Forststraße, die wir hier kreuzen, dient als Zufahrt auf den Hochfirst. Wir aber bleiben auf dem Mittelweg und steigen über Waldwege und -pfade weiter hinauf bis zum Hochfirst. Nach ca. anderthalb Stunden am Berg lädt dort das gleichnamige Berggasthaus zum Verweilen ein.

Quelle unterhalb Scheibenstutz bei Neustadt
Berggasthaus Hochfirst

Stelldichein der Wanderwege beim Hochfirstturm

Das auffallendste Bauwerk auf dem Hochfirst (1092 m) ist der Hochfirstturm. Genau genommen ist es der zweite Turm, der hier steht. Der erste Turm wurde im Jahr 1888 aus Holz errichtet. Nur zwei Jahre später zeigte sich bei einem Orkan der geringe Wert der kostengünstigen Konstruktion.

Noch im selben Jahr bauten die Mitglieder vom Schwarzwaldverein Neustadt einen zweiten Turm. Dieser besteht aus einer Eisengitterkonstruktion mit ummantelter doppelter Wendeltreppe. Seit 1989 steht dieser zweite, 25 Meter hohe Turm als architektonische Besonderheit unter Denkmalschutz.

Vögelefelsen
Balzenwaldhütte

Der Aufstieg über die 123 Stufen bis auf die obere Plattform lohnt sich. Denn im Gegensatz vom Gelände unterhalb des Turms bietet die Aussichtsplattform eine tolle Rundsicht auf weite Teile des Südschwarzwalds. Bei klarem Wetter sind neben der Alpenkette im Süden auch Richtung im Osten die Schwäbische Alb und der Hegau zu sehen.

Eine Orientierungstafel hilft bei der Bestimmung der einzelnen Gipfel und Höhenzüge. Da die Eintrittskarten im Rasthaus auf dem Hochfirst (täglich ab 10.30 Uhr) verkauft werden, lohnt es sich außerdem, den Besuch mit einer Einkehr zu verbinden. Die haben wir uns auch verdient. Schließlich liegen schon 400 Höhenmeter hinter uns.

Wanderweg auf den Hochfirst
Hochfirstturm
Wanderweg von Neustadt auf den Hochfirst

Wie bedeutend der Hochfirst für Wanderer ist, zeigt die Beschilderung: neben dem Mittelweg und einem Nebenwanderweg steuern auch der Main-Neckar-Rhein-Weg, der Querweg Freiburg-Bodensee und der Europäische Fernwanderweg Nordsee-Bodensee-Gotthard-Mittelmeer den Hochfirst an.

Wir bleiben dem Mittelweg treu und folgen dem Höhenkammweg bis zum Wegweiser Hierabbrunnen. Auf dem Weg dorthin passieren wir den Vögelefelsen und die Balzenwaldhütte. Während die Felsengruppe im Wald verborgen liegt, öffnet sich bei der Hütte der Blick nach Süden über Leutkirch-Berg zum Wandergebiet am Feldberg.

Hochfirstweg zwischen Turm und Schanze
Ameisenhaufen am Hochfirst

Über die Hochfirstschanze nach Neustadt

Springerdorf, Olympisches Dorf an der Hochfirstschanze
Anlaufturm der Hochfirstschanze

Beim Hierabbrunnen wechseln wir schließlich vom Mittelweg links auf einen Nebenwanderweg und steigen über einen schmalen Pfad über »Grätleweg« und »Bockhalde« zur Hochfirstschanze ab. Auf dem Weg dorthin können wir schon einen ersten Blick durch den Wald auf die legendäre Naturschanze erhaschen, eh der Weg bei der Bockhalde scharf rechts zur Schanze abzweigt.

Der Zugang zur Hochfirstschanze erfolgt durch das »olympische Dorf«. Gemeint ist das 15 Blockhäuser große Springerdorf. Es wurde 2002 errichtet, wobei die einzelnen Hütten nach den Austragungsorten der Olympischen Winterspiele benannt sind. Von Salt Lake City über Nagano, Calgary und Lake Placid sind es jeweils nur ein paar Schritte bis Innsbruck, Grenoble, Chamonix oder Oslo.

Blick von der Hochfirstschanze
Blick über den Landebereich der Hochfirstschanze

Der Höhepunkt der Wanderung aber ist natürlich die Aussicht von der Sprunganlage hinab auf Neustadt. Was soll ich sagen. Ich habe meiner Frau sicher fünfmal erzählt, wie sehr es mich reizt, selbst einmal die langen Skier anzulegen und einem Adler gleich vom Schanzentisch in die Tiefe zu springen. Sie hat es mir nicht einmal geglaubt.

Um das starke Gefälle abzufangen, beschreibt der Weg zwischen dem Anlauf- und dem Sprungrichterturm eine weit ausholende Serpentine. Kurz darauf erreichen wir das Schmiedsbachtal. Ab dort steigen wir nochmals ein paar Meter zur Schmiedsbachhalde hinauf, um dann bei »Scheibenstutz« der gelben Raute zurück zum Ausgangspunkt zu folgen.

Hochfirstweg
Scheibenstutzfelsen bei Titisee-Neustadt

Anfahrt und Anforderungen der Wanderung

Über die B31 Freiburg/Donaueschingen bis Ausfahrt Neustadt fahren. Weiter über die L156 bzw. Neustädter Straße zum Park & Ride gegenüber vom Bahnhof Neustadt fahren.
Es bestehen Zug- und Busverbindungen ab Freiburg, Donaueschingen und Bonndorf bis zum Bahnhof Neustadt.

Ausgangspunkt Bahnhof Neustadt, Titisee-Neustadt
Koordinaten N 47.90980, E 8.21120
Gehzeit 3.30 bis 4 Stunden
Distanz 11,7 km
Anstiege ca. 450 HM
Grad T2
Einkehr Berggasthaus Hochfirst, in Titisee-Neustadt
gps-Daten Wanderung Hochfirst gpx
kml-Daten Wanderung Hochfirst kml

Wanderkarte zum Hochfirst

Höhenprofil

Steigungsprofil

VG Wort
Anzeige