Wanderkarte Höchenschwand und Schwarzatal

Übersicht unserer Touren

Loipenhaus | Wanderkarte Höchenschwand

Wanderung auf dem Höchenschwander Schinkenweg

Die technisch anspruchslose Tour ist sowohl ab dem Natursportzentrum beim Zäpfleturm als auch ab Tiefenhäusern möglich und kann in zwei kürzere Runden aufgeteilt werden. Der Themenweg führt uns durch ein attraktives Hochmoor bis an den Rand vom Albtal sowie über die aussichtsreiche Hochfläche von Höchenschwand. Dabei geben einige Informationstafeln Einblick in die Herstellung der bekannten Schwarzwälder Spezialität sowie auch in das Leben früherer Generationen.

Gehzeit 3-3.30 Stunden, Distanz 12,5 km, 320 HM, Schwierigkeitsgrad T1

Felsenweg Höchenschwand

Wanderung auf dem Felsenweg von Höchenschwand

Ab dem Wanderparkplatz und der Bushaltestelle Kreuzstein geht es zunächst auf ebenem Forstweg zum Eselstein. Dort zweigen wir rechts ab und laufen in einem Bogen um den Lerchenberg herum sowie hinunter zur Lerchenberghütte. Wo wir beim Herrgottsholz auf den Mittelweg treffen, geht es links auf dem Felsenweg zum Wasserfelsen. Der felsige Weg ist mit Drahtseilen gesichert und bietet uns schöne Aussichten über das Schwarzatal.

Gehzeit 3 Stunden, Distanz 9,3 km, 270 HM, Schwierigkeitsgrad T2

Wanderkarte Höchenschwand

Hinweise zur Wanderkarte

Bei einem Klick auf die Symbole in der Wanderkarte von Höchenschwand öffnet sich ein kleines Bild mit der jeweiligen Tour. Dieses ist mit der entsprechenden Wanderung verknüpft. Wenn mehrere Punkte nah beieinander liegen, werden diese zu einem Cluster zusammengefasst. Mit einem Klick auf diese roten Cluster wird der Ausschnitt in der Wanderkarte vergrößert, sodass die Symbole voneinander wegrücken und einzeln aufrufbar sind. Oberhalb der Wanderkarte von Höchenschwand können Sie die Tracks ein- und ausschalten oder auch auf einen bestimmten Track zoomen.

Wetter und Klima für Höchenschwand und St. Blasien

Bereits 1868 wurde in Höchenschwand eine Klimastation eingerichtet, wodurch sich der Wandel des Klimas hier besonders gut belegen lässt. Das frühe Interesse am Klima gerade hier, auf rund 1000 Meter über dem Meer, liegt auch an der Besonderheit des Höchenschwander Klimas. Denn der Ort hat eine Sonnenscheindauer, die mit den alpinen Hochlagen in der Schweiz mithalten kann.

Vor allem im Herbst und Winter, wenn der Hochrhein unter einer dichten Nebeldecke hängt, zieht es zahlreiche Spaziergänger und Wanderer in das Dorf am Himmel. So nutzen auch wir die Nähe, um dem oft tristen Winterwetter in Waldshut hin und wieder für ein paar sonnige Stunden zu entfliehen.

Besonders schön sind die Spaziergänge natürlich dann, wenn ruhiges Herbst- oder Winterwetter herrscht und man über der Hochnebeldecke des Hochrheins eine klare Sicht zu den Bergen hat. Bei besonders guten Bedingungen haben wir es sogar schon erlebt, dass der Verkehr auf der Bundesstraße nahezu zum erliegen gekommen ist. An solchen Tagen scheinen die Alpen dann tatsächlich zum Greifen nahe. Das macht Höchenschwand dann auch zu einem beliebten Wintersportort für Langläufer. Auf den unterschiedlich langen Loipen gleiten die Langläufer dann wie durch eine Loge direkt vor dem Alpenpanorama.