Anzeige

Ausflug in den Steinwasen-Park

Freizeitpark bei Oberried

Inmitten der traumhaften Kulisse des Südschwarzwald verspricht der Steinwasen-Park unbegrenzten Spaß für die ganze Familie. Nach dem Konzept des Jägers Adolf Braun ist bei Oberried seit Anfang der 1970er Jahre ein Wildpark entstanden, der auf 36 Hektar das Beobachten von Tieren und das Vergnügen in verschiedenen Fahrgeschäften ermöglicht.

Dabei erwartet uns die erste Überraschung bereits bei der Ankunft. Denn anders als in vielen anderen Freizeitparks müssen wir für den Parkplatz nichts extra bezahlen. Außerdem ist der Steinwasen-Park im Herbst nicht so überlaufen, sodass unser Ausflug ohne langes Anstehen an der Kasse beginnt und wir sofort in den Park hineingelassen werden.

Nach dem Eingang kommt der Besucher zuerst zum Museum vom Steinwasenpark
Blick von der Hängeseilbrücke auf den Steinwasen Park
Im Museum vom Steinwasenpark

Als erstes kommen wir zu den Schwarzwald-Impressionen. Original- und maßstabsgetreue Modelle von Schwarzwaldhäusen und Szenen aus dem Alltag stimmen hier auf den Tag im Park ein. Dass neben einer alten Bauernstube und Tieren im Stall auch eine Poststation zu finden ist, ist kein Zufall. Denn der Park befindet sich auf dem Gelände einer früherer Poststation.

Wenige Meter weiter lädt die Schwarzwaldbahn zu einer sagenhaften Fahrt durch die Region ein. Im gemütlichen Tempo bringt sie einen zu den Erdmännchen der Hasler Tropfsteinhöhle, zur versunkenen Stadt vom Titisee wie auch zum Skigebiet auf dem Feldberg bis hin in die Vulkanlandschaft des Hegaus, wo die Fahrt endet.

Wasserrutsche im Steinwasenpark
mit dem Schlauchboot auf der Steinwasen-Wasserrutsche

Rasanter geht es eine Etage tiefer zu. Mit knapp 45 km/h fährt die Achterbahn »Gletscherblitz« durch eine Eiswelt mit Robben und Pinguinen. Die Berg- und Talbahn ist zwar nicht sehr lang, fährt dafür aber gleich drei Runden, auf denen sich selbst der Yeti blicken lässt.
Wer lieber selbst bestimmt, wie schnell er durch die Kurven fährt, findet im Spacerunner das Richtige. Denn die Geschwindigkeit lässt sich hier über die Griffe bestimmen.

Angst vor einem Auffahrunfall muss man jedoch nicht haben. Denn bevor es kracht, bremst das Gefährt von selbst. Zuvor aber gehen wir zum River Splash und freuen uns auf die Fahrt durch den noch neuen Wildwasserkanal. Witzig finden wir, dass die Anlage auf Stelzen errichtet ist. Da sieht man, dass es hier oben nicht so viel Platz gibt.

Sika-Hirsch im Wildpark
Blick aus dem Sessellift nach oben.
Sommerrodelbahn im Steinwasenpark

Längste Seilbrücke im Naturpark Südschwarzwald

Die Hängeseilbrücke im Steinwasen Park ist für 1.000 Personen ausgelegt.
Erlebnisseilbrücke im Steinwasen Park
30 Meter über dem Boden

Die Hauptattraktionen des Steinwasen Parks befinden sich unter freiem Himmel. So die beiden Sommerrodelbahnen mit einer Länge von je 800 Metern. Bevor es im rasanten Tempo ins Tal geht, bringt einen der Sessellift bequem zum Start. Während der Fahrt kann man von oben Rotwild und Wildschweine beobachten.

Nach gut der halben Strecke bergauf kommt man bei der Erlebnis-Seilbrücke vorbei. Sie ist 30 Meter hoch und mit 218 Meter die längste Hängeseilbrücke im Naturpark Südschwarzwald. Angst haben muss aber keiner. Die Brücke ist für über 1.000 Personen zugleich ausgelegt.

Nachbau der Hinterbauernhofkapelle
Innenraum der Hinterbauernhofkapelle

In der Nähe des linken Zugangs zur Erlebnisbrücke (von unten gesehen) befindet sich eine Kopie der Hinterbauernhofkapelle von Aha am Schluchsee.
Die barocke Innenmalerei aus der Zeit um 1750 ist mit Bildern des Heiligen Florianus, der Heiligen Margarete und weiteren einmalig im Schwarzwald.

Geht man von der Erlebnisbrücke an dem Gehege der Wildschweine vorbei, kommt man weiter oben zum Holderschlag. In der Nähe eines Kiosks beginnt hier ein Weg zum Feldbergblick. Etwas seltsam finden wir, dass wir durch ein Drehtor aus den Park herausgehen müssen, um nach etwa fünf Minuten zu den beiden Aussichtskanzeln zu gelangen. Die Rückkehr in den Steinwasen Park aber ist kein Problem. Und verlaufen kann man sich auch kaum. Denn der Weg ist eine Sackgasse.

Weg zur Aussichtskanzel
Kiosk am Holderschlag
Blick von der oberen Aussichtskanzel zum Feldberg.

Rundgang durch den Steinwasen-Park

Mümmelmänner im Streichelzoo des Freizeitparks
Murmeltier im Steinwasen-Park

Aus dem Steinwasen-Park nicht wegzudenken ist der Wildpark mit über 20 verschiedenen Wildtierarten und einem Streichelzoo mit Ziegen, Kaninchen und einen Esel (den wir jedoch nicht gesehen haben).

Einen besonders guten Blick auf die Murmeltiere, frei von Gitterzäunen, hat man übrigens von der Seilbrücke, die das Gehege in wenigen Metern Abstand überquert.

Sika
Sika-Hirsch

Geht man von den Murmeltieren weiter bergauf, kommt man als nächstes zum Sikawild. Eigentlich sind sie hier fremd und stammen aus Nordchina und Japan.
Da sie winterhart sind und selbst bei knappen Nahrungsangebot gut gedeihen, konnten sie sich im Schwarzwald jedoch schnell ausbreiten. Mehr noch, sind sie inzwischen in vielen Gegenden ein Problem geworden.

In der Nähe des kleinen Mummelsees (hier läuft alle halbe Stunde eine kleine Geschichte) treffen wir auf ein Rentier. Kaum zu glauben, dass ein so mageres Tier fähig ist, zu Weihnachten schwere Schlitten in den Himmel hoch zu ziehen ...

Das schönste und zugleich größte Gehege haben die Steinböcke, die sich meistens in der Nähe der beiden Futterhäuser aufhalten, die sich ab und zu aber auch auf dem großen Felsen in der Mitte des Geheges zeigen. Um diese stolzen Tiere am Felsen gut beobachten zu können, ist eine Brücke in das Gehege hineingebaut, auf der zwei Bänke stehen.

Rentier
guck mal!

Am faulsten sind während unseres Besuchs die Luchse. Die meisten liegen, allein oder zu zweit, zu einem Knäuel zusammengerollt irgendwo im Gehege oder zeigen sich uns, wenn sie sich schon auf die Beine bemühen, von hinten. Schade eigentlich. Aber auch die Rothirsche haben offenbar keine Lust, für uns den Affen zu spielen. So blickt uns ein Hirsch nur ab und zu schräg von unten an - und bleibt dabei im Gras liegen. Nun gut, dann eben nicht.

Gastlichkeit in der Steinwasen Stube

Weil es im Steinwasen-Park ständig bergauf und bergab geht, lässt der Hunger nicht lange auf sich warten. Je nach Vorliebe laden Picknickecken, Kioske, Imbissstände und das SB-Restaurant zum Verweilen ein. Wer es einfach feiner mag, findet in der Steinwasen Stube leckere Wildgerichte und Spezialitäten aus dem Schwarzwald.

Terrasse bei der Steinwasen Stube
In der Steinwasenstube
Blick in die Steinwasenstube
VG Wort
Anzeige