Anzeige

Wanderung auf den Hünersedel

Rundwanderung ab Brettental zum Aussichtsturm

Die Wanderung auf den Hünersedel führt uns auf einen ehemaligen Weidberg. In vorigen Jahrhunderten grasten das Vieh auf dem Hünersedel, weshalb die Bergkuppe noch um das Jahr 1900 baumfrei war. Die Aussicht soll damals herrlich gewesen sein. Später diente ein hölzerner Vermessungsturm Waghalsigen als provisorischer Aussichtsturm. Die Idee von einem touristischen Aussichtsturm war geboren.

In Brettental sind die wenigen Parkflächen fast alle privat. Doch davon sollte man sich nicht abschrecken lassen. Denn auch an Tagesausflügler und Wanderer haben die Bürger in dem beschaulichen Ort gedacht. Der Wanderparkplatz befindet sich in der Bildsteinstraße, direkt bei einer Kneipp-Anlage für Beine und Arme.

Blick über Brettental bei Freiamt
Wanderweg von Brettental zum Hünersedel

Von dort sind es wenige Schritte zurück zur Durchgangsstraße bzw. bis zum Wegweiser Silberloch. Hier startet unsere Wanderung. Der Hünersedel ist bei der Gabelung zu zwei Seiten ausgeschildert. Wir wählen die linke Variante und folgen der Silberloch-Straße im Aufstieg über zwei Serpentinen durch einen Waldstreifen. Während auf der Hangseite Sandsteinfelsen offen zu Tage treten, eröffnet sich zur anderen Seite bald ein schöner Blick über das Tal.

Nach 600 Metern ist das oberste Haus erreicht und geht die Straße in einen wasserdurchlässig befestigten Weg über. Auf diesem passieren wir einen typischen Bauerngarten, eh wir nach einer engen Linkskurve die nächste Weggabelung erreichen. Links zweigt der örtliche Rundweg 1 ab. Wir indes halten uns diesmal rechts, sodass wir der gelben Raute an den Waldrand weiter hinauf auf das Hoheck beim Schönwasen folgen.

Blick über das Tal vom Waldshutbach
Wanderung auf den Hünersedel

Das Ziel des Tages, der Aussichtsturm auf dem Hünersedel ist hier – oberhalb vom Waldshutbachtal – schon zu sehen. Auf der Anhöhe zwischen dem Brettental und dem Schuttertal befindet sich dann eine Weide für Esel und Hühner.

Offenbar vertragen sich beide Arten so gut, dass sie zusammengehalten werden können. Vielleicht aber sind die Hühner einfach nur schnell genug beim Wegrennen und -flattern, wenn ihnen einer der Vierbeiner zu nahe kommt.

Wanderweg zum Hünersedel
Eselweide auf dem Hoheck

Aussichtsturm Hünersedel

Steinbruch Heiberich bei Brettental
Einstieg auf den steilen Pfad hoch zum Hünersedel

Einen Katzensprung von dem Sattel zwischen den beiden Tälern treffen wir beim Schönwasen-Grenzstein auf den Ortenau-Baar-Weg. Auf ihm geht es leicht bergan durch den Wald bis zu einem Steinbruch (dort rechts) und weiter über »Heiberich« zum Brettentaler Eck.

Von dem Eck sind es gut 100 Meter entlang des hier mit Ginster gesäumten Wegs bis zu einer Bank. Hier haben wir die Wahl: entweder laufen wir noch ein Stück geradeaus und nehmen damit den »bequemen Aufstieg« oder wir bleiben auf dem Ortenau-Baar-Weg.

Aussichtsturm Hünersedel
links geht es steil, geradeaus angenehm hoch zum Hünersedel
Aussichtsturm auf dem Hünersedel

In dem Fall wechseln wir direkt bei der Bank links auf einen steil ansteigenden Pfad. Dieser windet sich in mehreren Serpentinen durch den Wald. Wo der Pfad in einen breiteren Forstweg übergeht, treffen sich beide Aufstiegsmöglichkeiten. 150 Meter weiter ist der Hünersedel erreicht.

Neben dem Aussichtsturm laden ein großzügig angelegter Grillplatz und die Ankele-Hütte zum Verweilen ein. Der 28,7 Meter hohe Hünersedelturm wurde im Oktober 2004 eingeweiht und bietet drei Aussichtsplattformen. Diese befinden sich 8,4, 16,8 und 25,2 Meter über dem Grund.

Grillplatz auf dem Hünersedel
Aussicht von der ersten Plattform des Aussichtsturms

Bereits die untere Plattform eröffnet uns eine gute Sicht nach Südwesten über den Kaiserstuhl und den Rheingraben bis zum Grand Ballon. Von der obersten Plattform sind dann sowohl die Gipfel des Hochschwarzwalds, als auch einige Hochlagen im Mittleren und Nordschwarzwald zu sehen. So der Gschasikopf bei Elzach und der Brandenkopf. Zu allen Seiten erleichtern Panoramatafeln die Orientierung.

Den Aufstieg auf den Turm kann man sich übrigens mit dem Studium der Mitglieder des Fördervereins Aussichtsturm Hünersedel und der wichtigsten Geldgeber vertreiben. Ihre Namen stehen auf den 126 Stufen sowie den Stützen und Balken der luftigen Konstruktion. Schwindelfreiheit ist natürlich von Vorteil, aber durch die Bauweise nicht unbedingt notwendig. So haben wir die obere Plattform ohne weiche Knie erreicht.

Panoramatafel auf dem Hünersedel-Turm

Kreuzmoosmatte und Wanderheim Kreuzmoos

Kreuzmoosmatte bei Brettental
Bergkiosk Wandertreff

Nachdem wir uns satt auf dem Aussichtsturm vom Hünersedel gesehen haben, geht es auf dem Ortenau-Baar-Weg weiter zum Dürrhöfe-Parkplatz. Auf dem Abschnitt dorthin passieren wir die etwas abseits vom Weg liegende Vesperstube Luegemol und den Bergkiosk Wandertreff. Beim Parkplatz treffen wir dann auf den Kandelhöhenweg und den Zweitälersteig.

Auf diesem geht es über die Kreuzmoosmatte bis zum Wanderheim Kreuzmoos. Wer nicht selbst eine Vesper eingepackt hat, bekommt damit kurz nacheinander drei Möglichkeiten, sich entsprechend zu versorgen oder es sich bei einem zünftigen Hüttengericht gut gehen zu lassen. Wenn nicht gerade Montag oder Dienstag ist und alle drei geschlossen haben.

Wanderheim Kreuzmoos
leicht zu übersehender Wegweiser nach Brettental

Gut gestärkt, kehren wir schließlich auf demselben Weg vom Wanderheim zurück zur Kreuzmoosmatte. Diesmal verlassen wir bei dem Wegkreuz die bekannten Fernwanderwege und wandern auf dem Nebenwanderweg (gelbe Raute) über Hockenbühl und Hocke hinunter nach Brettental-Silberloch. Auf diesem letzten Stück müssen wir aufpassen. Denn nachdem der Waldweg in die Zufahrtsstraße nach Hocke übergeht,

biegt der Wanderweg direkt nach dem Haus auf der linken Seite im rechten Winkel links ab. Wer stattdessen zum Wegweiser Hocke kommt, hat den Abzweig übersehen. In so einem Fall läuft man am besten die paar Schritte zurück, sodass man auf dem Feldweg hinunter zum Ausgangspunkt in Brettental wandern kann, wo diese zu Beginn etwas anstrengende, dann aber sehr schöne und in weiten Teilen ruhige Runde endet.

Rinderweide oberhalb von Brettental
Wiesen und Windkraftrad bei Brettental

Anfahrt und Anforderungen der Wanderung

Die Anfahrt erfolgt von der B3 Ettenheim–Freiburg. Bei Malterdingen oder Denzlingen nach Freiamt abbiegen. Weiter über die L 113 bzw. L 110 und K 5137 bis nach Brettental fahren. Der Parkplatz befindet sich am Ortsende rechts bei der Wassertretstelle von Brettental.

Ausgangspunkt Wanderparkplatz Brettental
Koordinaten N 48.19060, E 7.94480
Gehzeit 3 Stunden
Distanz 9 km
Anstiege ca. 360 HM
Grad T2
Einkehr Vesperstube Luegemol, Bergkiosk Wandertreff, Wanderheim Kreuzmoos, in Brettental
gps-Daten Wanderung Hünersedel gpx
kml-Daten Wanderung Hünersedel kml

Wanderkarte Hünersedel

Höhenprofil

Steigungsprofil

VG Wort
Anzeige