Wanderkarte Belchen und Kleines Wiesental

Touren rund um den Belchen und im Kleinen Wiesental

Wanderung auf dem Gipfelrundweg des Belchen

1 Gipfelrundweg auf dem Belchen

Der Gipfelrundweg bietet die einfachste Möglichkeit für schöne Weitsichten am Belchen. Von der Bergstation gesehen befindet sich der Einstieg auf der anderen Seite vom Belchenhaus. Als Rundweg sind beide Richtungen gut möglich. Wer die Tour entgegen den Uhrzeigersinn läuft, hat einen leicht ausgetretenen Bereich im Anstieg. Im Uhrzeigersinn herum führt einen der Weg hingegen zunächst an ein paar Schautafeln mit Infos über den Berg vorbei.

Gehzeit etwa 30 Minuten, Distanz 1,2 km, 55 HM, Schwierigkeitsgrad T1

Wanderung von der Passhöhe-Hau auf den Belchen

2 Aufstieg ab der Passhöhe Hau

Bei dieser Tour werden wir an heißen Sommertagen schnell ins Schwitzen kommen. Der relativ steile, zum Teil durch Kehren entschärfte Aufstieg führt über das Böllener Eck, womit wir uns die meiste Zeit außerhalb des Walds auf der Südseite des Belchens befinden. Andersherum ist die Wanderung damit bereits im zeitigen Frühjahr sowie bis in den späten Herbst gut möglich und schon allein wegen ihrer herrlichen Aussicht über weite Teile des Kleinen Wiesentals ein echter Leckerbissen für Landschaftsgenießer.

Gehzeit etwa 3.30 Stunden, Distanz 6 km, 600 HM, Schwierigkeitsgrad T2

Rastbank nahe dem Hohkelch

3 Abstieg über den Hohen Kelch nach Neuenweg

Die dritte Tour ist die logische Ergänzung zum Aufstieg ab dem Wanderparkplatz Hau. Sie führt vom Belchen am Rapsfelsen vorbei zunächst auf den Hohen Kelch. Nach einigen schönen Aussichten verläuft die Tour ein langes Stück im Wald sowie auf breiten Forstwegen. Das letzte Drittel der Tour ist wieder sonnig und führt uns bis nahe an die L 131, um dann nach Neuenweg abzubiegen. Der Ort befindet sich rund 90 Meter unterhalb der Passhöhe Hau.

Gehzeit etwa 3.30 Stunden, Distanz 7 km, 750 HM, Schwierigkeitsgrad T2

Wanderweg von Schönau auf den Belchen

4 Streckenwanderung von Schönau auf den Belchen

Der Aufstieg von Schönau auf den Belchen verwöhnt Wanderer mit einer ganzen Fülle unterschiedlicher Eindrücke. Nachdem wir den Ort hinter uns gelassen haben, werden wir zunächst auf dem Philosophenweg mit netten Weisheiten und Zitaten entschleunigt. Es folgen einige schöne Aussichten über das Wiesental sowie den Dörfern Aitern und Holzinshaus. Nachdem wir Mittelbühl passiert haben, öffnet sich das Panorama zur anderen Seite über die Mittlere und Untere Stuhlsebene. Der finale Aufstieg erfolgt schließlich im Wald, wobei wir zwischen einer sehr steilen und einer entschärften Variante wählen können.

Gehzeit 5.30-6 Stunden, Distanz 9/18 km, gut 900 HM, Schwierigkeitsgrad T2

Wanderung vom Belchen ins Münstertal

5 Große Runde über den Kaltwasserhof zum Teufelsgrund

Für die anspruchsvolle Runde starten wir bei der Bergstation des Belchen und nehmen geschwind den Gipfel mit. Danach folgt der lange Abstieg über die schattige Nordseite und den Feuersteinfelsen bis zum Kaltwasserhof nahe der Käserei Glocknerhof. Nach dem weiteren Abstieg zur Talsohle zum Kaibengrundbach lädt das Bergwerkstüble zum Verweilen ein. Danach folgt der lange Aufstieg, zunächst noch in nordöstlicher Richtung, dann nach Süden zur Krinne. Wer ein paar Höhenmeter sparen möchte, kann ab dort den Fußweg zurück zur Talstation nehmen.

Gehzeit etwa 7 Stunden, Distanz 16,6 km, gut 1000 HM, Schwierigkeitsgrad T3

Wanderung zum Nonnenmattweiher

6 Wanderung ab Neuenweg zum Nonnenmattweiher

Die relativ einfache Tour führt uns zunächst von Neuenweg bergan über die Landstraße nach Vorderheubronn. Ab dem kleinen Weiler laufen wir dem Weiherbach entgegen bis zum Nonnenmattweiher. Bei dem Relikt der Eiszeit sind sowohl ein einfacher Seerundweg sowie auch der Aufstieg über Althütte möglich, eh wir bei der Fischerhütte eine beliebte Einkehrmöglichkeit finden.

Gehzeit 2.30 Stunden, Distanz 7,2 km, 360 HM, Schwierigkeitsgrad T2

Sonnenterrasse der Kälbelescheuer

7 Wanderung zur Kälbelescheuer

Die Kälbelescheuer zählt zu den beliebtesten Ausflugslokalen im Gebiet des Belchen. Unsere Tour dorthin startet bei Hinterheubronn. Nachdem wir eine Anhöhe zwischen dem Kreuzbächle und dem Klemmbach überwältigt haben, kreuzen wir erst südlich vom Weiherkopf, dann bei Sirnitz die Passstraße. Neben der von uns beschriebenen Variante über Schnelling und den Heitersheimer Rank bieten sich zumindest zwei Möglichkeiten zum Abkürzen. Für den Rückweg haben wir uns für die Variante um die Nordseite vom Weiherkopf entschieden.

Gehzeit 2.30-3 Stunden, Distanz 7,5 km, 315 HM, Schwierigkeitsgrad T2

Wanderkarte Belchen

Hinweise zur Wanderkarte

Bei einem Klick auf die Symbole in der Wanderkarte vom Belchen öffnet sich ein kleines Bild mit der jeweiligen Wanderung. Dieses ist mit der Startseite der entsprechenden Tour verknüpft. Wo mehrere Punkte eng beieinander liegen, werden diese zu einem sogenannten Cluster zusammengefasst. Mit einem Klick auf diese roten Cluster wird der Ausschnitt in der Wanderkarte vergrößert, sodass die Symbole voneinander wegrücken und einzeln aufrufbar sind. In der Menüführung oberhalb der Karte können Sie die Tracks auch einzeln anwählen bzw. bei Bedarf ein- und ausschalten.

Wetter und Klima am Belchen

Das Klima am Belchen wird vom Atlantik geprägt. Die höchsten Niederschlagsmengen fallen in den Sommermonaten. Weil diese oft schlagartig auftreten, empfehlen wir bei entsprechender Wetterlage (vor allem bei schwülwarmer Luft), einen Regenschutz mitzunehmen. Wie viel Wasser vom Himmel fällt, hängt stark von der Höhenlage ab.

Im Münstertal kommen im Durchschnitt ca. 1170 mm runter, beim Belchenhaus sind es bereits über 2000 mm Wasser pro Jahr. Die jährliche Durchschnittstemperatur liegt wie beim benachbarten Feldberg bei 3,6° Celsius. Die schönste und wettertechnisch sicherste Zeit zum Wandern am Belchen ist im Herbst bei Inversionswetterlage.