Feldsee - der größte Karsee im Schwarzwald

Wanderung ab dem Wanderparkplatz Kunzenmoos

Für die Rundwanderung an den Feldsee bieten sich zwei Ausgangspunkte an. Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, startet beim Bahnhof in Bärental. Autofahrer können die Tour abkürzen, indem sie bis zum Wanderparkplatz Kunzenmoos fahren. Beim Start am Bahnhof Bärental führt uns der offizielle Wanderweg des Schwarzwaldvereins über den Tannenweg auf der Rückseite der Häuser zum Adlerweiher. Wir können aber auch auf der Zufahrt zurück an die Bundesstraße laufen. In dem Fall kommen wir nach wenigen Metern zum Schnapsmuseum.

Es eröffnet seinen Besuchern einen guten Einblick in die Brennkunst und die Geschichte der Schwarzwälder Edelbrände. Die ältesten Exponate – Spindeln zur Bestimmung des Alkoholgehalts, aber auch komplette Brennereien – waren vor über 300 Jahren im Gebrauch. Daneben beherbergt das Museum auch etliche andere Gegenstände aus früheren Epochen. So etwa eine Obladenpresse, eine Küferwerkstatt und eine bereits elektrisch betriebene Registrierkasse aus der Deutschen Kaiserzeit.

Feldseeweg
Waldhofbachfassung

Über den Adlerweiher zum Wanderparkplatz Kunzenmoos

Bei der Mündung der Bahnhofstraße in die B 317 halten wir uns zweimal rechts, sodass wir auf den Westweg treffen und den Adlerweiher passieren. Beim nächsten Wegweiser verlassen wir den Westweg schon wieder, laufen damit geradeaus weiter und folgen der gelben Raute ein Stück weit entlang der Talstraße. Wo diese eine scharfe Rechtskurve beschreibt, laufen wir in etwa geradeaus weiter. Damit wechseln wir auf den nur wenig befahrenen Feldseeweg, der uns an mehreren Häusern vorbei in den Wald führt.

Wo von rechts der Seebachweg in unseren Weg mündet, ist der Wanderparkplatz Kunzenmoos so gut wie erreicht. Ihn empfehlen wir für die Anreise mit dem Pkw, auch weil dadurch die Passage entlang der Kreisstraße entfällt. Der Raimartihof ist bei dem Parkplatz zu zwei Seiten ausgeschildert. Von rechts kommen wir später zurück. Für den Hinweg nutzen wir die Variante über den Feldseeweg. Beim Wegweiser Seesträßle zweigen wir schließlich links zum Feldsee ab.

Blick vom Seebuck hinab auf den Feldsee
Flachwasserzone vom Feldsee

Einzigartiges Leben im Feldsee

Mit 9,75 Hektar Fläche und einer Tiefe bis zu 34,5 Meter ist der Feldsee der größte Karsee im Schwarzwald. Für den Naturschutz ist der Feldsee aufgrund seines kühlen, sauerstoffreichen und nährstoffarmen Wassers interessant. Solch »oligotrophe« Bedingungen bieten nur wenigen Spezialisten einen geeigneten Lebensraum.

Zu diesen zählen der Blattfuß- und Ruderfußkrebs, die Posthornschnecke, das Stachelsporige Brachsenkraut und die wenige Millimeter große Erbsenmuschel. Als einzige Fischart kommt die Elritze mit der Nährstoffarmut zurecht. Während die Wasserlebewesen eher im Verborgenen bleiben, bieten die steilen Felswände südlich und westlich des Sees eine imposanter Kulisse.

Verlandungszone des Sees
Blick über den See zum Feldberg und Seebuck
B:\Schwarzwald\Feldberg\feldsee_56.jpg

Deswegen ist es auch wichtig, dass die Besucher auf das Füttern der Enten verzichten. Denn weil diese die zusätzlichen Nährstoffe in verdauter Form wieder ausscheiden, sprich: in den See sch ..., bildet sich mit der Zeit ein feiner Schlamm. Sobald diesen Badende aufwirbeln, legt er sich auf die Brachsenkräuter und andere Pflanzen, die darunter zugrunde gehen.

Wer sich ein kühles Bad gönnen möchte, sollte also lieber darauf verzichten, in Entensch... zu schwimmen (-; Und wenn Sie jemanden sehen, der es nicht lassen kann, werden Sie kreativ! Eine Gefahr, »Achtung, da ist etwas Bissiges im Wasser«, oder ein Ausruf á la »Ih, was schwimmt denn da Ekliges!« bewirkt oft mehr als ein Verbot oder nett geäußerter Hinweis.

Idylle am Feldsee
Blick vom Fuß des Feldbergs über den Feldsee

Vom »Auge des Feldbergs« geht es dann über das Oskar-Andris-Eck zum Raimartihof. Ab dem beliebten Ausflugslokal erfolgt der spätere Rückweg nördlich vom Seebach: Oberhalb vom Raimartihof erst mit der roten Westwegraute, dann mit der gelben Raute über Steiertenschlag bis Zipfelsäge. Dort biegen wir rechts zum Kunzenmoos ab, wo die Wanderung entweder endet oder von wo wir dem bereits bekannten Weg zurück nach Bärental folgen.

Anfahrt und Anforderungen der Wanderung

Die Anfahrt zur Wanderung von Bärental an den Feldsee erfolgt über die B317 Titisee-Neustadt Richtung Todtnau und Lörrach oder aber über die B 500 Titisee-Neustadt – Waldshut-Tiengen bis nach Bärental. Für den Start beim Wanderparkplatz Kunzenmoos in die Talstraße abbiegen und in der scharfen Rechtskurve auf den Feldseeweg abzweigen.

AusgangspunktBahnhof Bärental oder Wanderparkplatz Kunzenmoos
KoordinatenN 47.87180, E 8.09860 (Bärental)
N 47.86770, E 8.07550 (Kunzenmoos)
Gehzeit3 bis 4 Stunden
Distanz11,7 km
Anstiegeca. 280 HM
GradT1
EinkehrRaimartihof, in Feldberg-Bärental
gps-DatenWanderung Feldsee gpx
kml-DatenWanderung Feldsee kml

Wanderkarte zum Feldsee

Höhenprofil

Steigungsprofil

VG Wort