Wanderkarte zum Wutachgebiet

Touren rund um die Wutach

Hohe Muschelkaldwände prägen die Wutachschlucht

1 Wanderung durch die Wutachschlucht

Die Wutachschlucht ist das Herzstück des Schluchtensteigs und eines der beliebtesten Ziele im östlichen Kreis Waldshut. In geologisch gesehen kurzem Zeitraum hat sich die Wutach in den anstehenden Muschelkalk vertieft und eine atemberaubende Schlucht geschaffen. Insbesondere an heißen Sommertagen finden wir hier ein dankbares Wanderziel. Die Tour wird klassisch in einer Richtung gelaufen, wobei zwischen den beiden Enden im Sommer ein Wanderbus pendelt.

Gehzeit 4-5 Stunden, Distanz 13,5 km, 400/205 HM im Auf- und Abstieg, Schwierigkeitsgrad T2-3

Naturbelassener Abschnitt der Gauchachschlucht

2. Wanderung durch die Gauchachschlucht

Der untere Einstieg in die Gauchachschlucht erfolgt über den Kanadiersteg nahe der Mündung der Gauchach in die Wutach. Beide Flüsse sind geologisch gleichen Ursprungs. Die weniger Wasser führende Gauchach konnte der Vertiefung der Wutach jedoch nicht folgen, sodass diese steiler ist. Zugleich hat sie ihren ursprünglichen Charakter erhalten und ist eine dankbare Alternative zum viel begangenen Schluchtensteig.

Gehzeit 5 Stunden, Distanz 12,5 km für Hin- und Rückweg, 350 HM, Schwierigkeitsgrad T2-3

eine der Brücken in der Lotenbachklamm

3 Wanderung durch die Lotenbachklamm und weiter bis Lenzkirch

Der erste kurze Abschnitt der Wanderung führt uns von der Bushaltestelle an der Landstraße durch die Lotenbachklamm hinunter zur Schattenmühle. Ab dort folgen wir der Wutach flussaufwärts über die Glöcklerhalde, das Räuberschlössle bis zum Zusammenfluss von Gutach und Haslach. Ab dort laufen wir der Haslach entgegen und gelangen über den Rechenfelsen und die Rauhalde bis zum Ziel in Lenzkirch.

Gehzeit 5 Stunden, Distanz 14 km, 400/370 HM im Auf- bzw. Abstieg, Schwierigkeitsgrad T2-3

Märzenbecher im Naturschutzgebiet Wutachflühen

4. Wanderung durch die Wutachflühen

Für die Tour durch die Wutachflühen gibt es mehrere Varianten. Bei feuchter Witterung bzw. Glätte empfiehlt es sich, den Unteren Flühenweg nahe der Wutach zu nutzen. Auf diesem eröffnen sich an mehreren Stellen schöne Ausblicke über den Fluss. Ist es trocken bzw. der Boden fest, können wir uns über einige herrliche Ausblicke auf dem Weg zum oberen Rand der Muschelkalkwände freuen. Besonders schön ist diese Runde im Frühling, wenn wir uns erst über die Märzenbecher, dann über einige weitere Frühlingsboten freuen können. Unsere Runde erfolgt ab Achdorf über die Hochfläche bis Blumegg. Von dort geht es durch den westlichen Teil des Naturschutzgebietes Wutachflühen.

Gehzeit 4.30 Stunden, Distanz 14 km, 400 HM, Schwierigkeitsgrad T2

Wanderkarte Wutachgebiet

Hinweise zur Wanderkarte

Bei einem Klick auf die Symbole in der Wanderkarte vom Wutachgebiet öffnet sich eine Vorschau mit der jeweiligen Wanderung in den Gemeinden entlang der Wutach. Dieses ist mit der entsprechenden Tour verknüpft. Wo mehrere Punkte eng beieinander liegen, werden sie zu einem sogenannten Cluster verbunden. Mit einem Klick auf diese roten Cluster wird der Ausschnitt in der Wanderkarte vergrößert, sodass die Symbole voneinander wegrücken und einzeln aufrufbar sind. Im Bereich oberhalb der Wanderkarte können Sie die Tracks einzeln ein- und ausschalten sowie auch auf einen bestimmten Track zoomen.

Wetter und Klimatische Verhältnisse in den Schluchten der Wutach

Das Klima in der Wutachschlucht ist das ganze Jahr über kühl, bei Weitem aber nicht so kalt wie auf den Höhenlagen des Schwarzwalds. Die schattige Schlucht ist seit dem Ende der letzten Eiszeit Rückzugsort für viele eiszeitliche Pflanzen, die man sonst erst wieder in den Alpen oder im fernen Skandinavien findet.

Durch das kühle Klima eignet sich die Wutachschlucht besonders an heißen Sommertagen für eine längere Wanderung. Gleichzeitig sollte man aber das Wetter gut im Auge behalten. Denn plötzlich einsetzende, oft heftige Regenfälle können die Tour schnell zu rutschigen Angelegenheit verwandeln.

VG Wort